Spiegeltherapie

Die Spiegeltherapie ist ein Therapieverfahren für Patienten mit einer halbseitig betroffenen Extremität, z.B. nach Schlaganfall, mit einem Schmerzsyndrom, nach Handchirurgie oder CRPS.

Grundprinzip:

Ein Spiegel wird so in der Körpermitte positioniert, so dass das Spiegelbild der nicht betroffenen Extremität erscheint, als wäre es die betroffene Extremität.

Wirksamkeit:

Die Spiegelillusion konnte bereits neuropsychologisch nachgewiesen werden. Eine Spiegelung von Bewegungen führt zu einer Aktivierung der jeweils kontralateralen Hemisphäre im Gehirn.

Die Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Für mehr Informationen lesen Sie die Datenschutzerklärung Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen